Blog

Die Todsünden der Schulungsplanung

Die „Ausbildung“ bei der Errichtung von Neuanlagen ist entscheident für den nachhaltigen Erfolg. Gerade bei komplexen Anlagen mit mehreren Sublieferanten muss die Schlung des zukünftigen Personals in einem Gesamtpaket integriert sein. Hier gilt es nicht nur Fachdetails zu vermitteln. Stimmt die Qualität der Schulung nicht wird es schnell teuer. Jeder Bedienungsfehler wird zur Reklamation, der intern Kosten und extern Ärger verursacht. Also nehmen Sie sich etwas Zeit für die Planung solcher Maßnahmen und vermeiden Sie die Fallstricke.

Themen Überblick

Wir werden in diesem Jahr den hot Spot auf das produktionsintegrierte Wassermanagement richten. Hier gibt es die Übersicht über den Stand der Veröffentlichungen und Aktionen. Direkt zur Map. Wasser ist die blaue Ader, die den Betrieb durchläuft. In jedem Verantwortungs- und Produktionsbereich gibt es eigene Interessen an die Qualität und Menge. Die Kosten fließen an…
Weiterlesen

Zeit für ein Gespräch!?

Das Thema „produktionsintegriertes Wassermanagement“ hat hoffentlich in einigen Unternehmen Denkprozesse ausgelöst.

Damit die Denkprozesse auch in Aktionen umgesetzt werden, lassen Sie uns gemeinsam die Möglichkeiten zur Realisierung in IHREM Betrieb diskutieren.

Die Effizienzagentur NRW veranstaltet zu diesem Thema ein kostenfreies Unternehmerfachgespräch in Werl am 29. Juni von 15:00 – 17:30.

Intro

Wasser ist die blaue Ader, die den Betrieb durchläuft. In jedem Verantwortungs- und Produktionsbereich gibt es eigene Interessen an die Qualität und Menge. Die Kosten fließen an den Schnittstellen in den Kanal. Ein bereichsübergreifendes Wassermanagement reduziert die Kosten und sorgt für einen effektiven Wassereinsatz in allen Produktionsprozessen.

VE-Anlagen: Mauerblümchendasein

VE-Anlagen sind die Stiefkinder in der Wasseraufbereitung. Ihr hoher Automatisierungsgrad ist gleichzeitig ihr Verderben. Es kümmert sich niemand um sie und das Wissen um die Anlagen- und Verfahrenstechnik geht über die Jahre verloren. Wie kann sich eine Fehlersuche gestalten? Wo liegen die Problemfelder der Anlage?

Praxisbeispiel: im Verlauf der Jahre …

Wie Schritt für Schritt aus einer effektiv arbeitenden Kreislaufanlage eine Geldvernichtungsmaschine wird, die auch noch zusätzlich die Qualität in der Produktion beeinträchtigt.

Der schleichende Verlust von Prozesswissen

Ein universelles Thema für alle Unternehmen: der schleichende Verlust von Prozesswissen. Alles was im sehr dichten Betriebsalltag nicht häufig gebraucht wird, verschwindet aus dem Gedächtnis. Das vorhandene Prozesswissen aktiv zu halten und zusätzlich die Mitarbeiter weiter zu qualifizieren für die Veränderungen im Betrieb ist eine Mamutaufgabe. Wir zeigen im Zusammenhang mit dem Wassermanagement Möglichkeiten für die Betriebe auf.

Palladium und sein Rückgewinnungspotenzial

Rückgewinnung im Netzwerk. Bei dem besonders teuren und begehrten Palladium lohnt die Rückgewinnung nur im Firmenverbund. Obwohl der Palladiumbedarf ständig wächst eun je nach politischer Situation auch die Fördermenge überschreitet, verhalten sich die Galvanobetriebe zögernd bei der Bildung eines Netzwerks zur Pd-Rückgewinnung.

Rückhaltung schwieriger Stoffe: PFOS

produktionsintegriertes Wassermanagement bedeutet auch sich mit der Rückhaltung von problematischen Stoffen zu beschäftigen. Hier geht es um die PFTs, dessen bekanntester Vertreter PFOS ist. Bei solch schwierigen Themen konzentriert man sich gern auf die technische Lösung. Aber welche Lösung ist für das spezifische Unternehmen die Beste?

Wassermanagement oder Sand im Getriebe?

Im besten Fall greifen die verschiedenen Arten der Wasseraufbereitung von der VE-Wassererzeugung über die Rückgewinnungen bis zur Abwasseaufbereitung wie ein gut geöltes Getriebe ineinander. Aber kommt Sand in das Getriebe oder sind die einzelnen Rädchen nicht gut aufeinander abgestimmt, entstehen hohe Betriebskosten.